Reiseinfos ► An- und Abreise

Tokelau gilt als eines der isoliertesten und abgelegensten Gebiete der Erde, weshalb sich eine Reise zu den Atollen sehr schwierig gestalten kann. Tokelau besitzt keinen Flugplatz, da sich die Inselbewohner gegen eine Anbindung an den internationalen Flugverkehr entschieden haben. Man befürchtete, dass durch einen Flugplatz mehr Ausländer ins Land gekommen wären, wodurch evtl. die ursprüngliche polynesische Kultur verloren gegangen wäre. Anfang der 1980er Jahre unterhielt man kurzzeitig Flugverbindungen mit einem gecharterten Wasserflugzeug aus dem Nachbarland Tuvalu, doch der Service wurde schnell wieder eingestellt. Derzeit kann man die drei Tokelau-Atolle nur ab Apia/Samoa über den Wasserweg mit etwa zweimal monatlich verkehrenden Frachtschiffen (darunter die regierungseigene MV Tokelau) erreichen. Link zum Bootsfahrplan

An Bord des Schiffs nach Tokelau

Abb. 1: An Bord des Schiffs nach Tokelau, © 2006 Thomas Buchheit

Auf den Schiffen wird - neben Passagieren - alles mitgenommen, was für das tägliche Leben in Tokelau gebraucht wird: Nahrungsmittel (z.B. Konserven und Zucker), Möbel, technische Geräte, Post, Ersatzteile usw. Eine Fahrkarte für die Überfahrt kann man beim Tokelau Apia Liaison Office (Tel. +685/20822 oder 20823, Fax 21761, PO Box 865, Apia) in Samoa kaufen und es empfiehlt sich, möglichst früh zu buchen, denn Einheimische werden gegenüber Touristen bei der Platzvergabe bevorzugt. Reisende können zwischen den zwei Tarifen Cabin (Kabine) und Deck (unter freiem Himmel...) wählen. Der Preisunterschied zwischen den Tarifen ist erheblich: Hin- und Rückfahrt kosten in der Kabine stolze 528,- NZ$ und an Deck moderatere 286,- NZ$ (Stand: 2009). Die Fahrt zum südlichsten Atoll Fakaofo dauert etwa 26 Stunden und man sollte sich während dieser Zeit keine Hoffnungen auf einen Bordservice o.ä. machen. Die Verpflegung besteht in der Regel aus Weißbrot und Mineralwasser. Obst, Gemüse, etc. können vor der Hinfahrt in Samoa gekauft werden. Für die spartanische Kost wird man jedoch durch reichlich Gesellschaft an Bord der Schiffe entschädigt. Speziell zwischen November und Januar reisen sehr viele im Ausland lebende Tokelauer nach Hause, um Weihnachten zusammen mit ihren Familien zu verbringen. Nachdem Tokelau über keinen Hafen verfügt, wartet das Schiff bei der Ankunft auf offener See, während Fracht und Passagiere mit kleineren Booten auf die Atolle gebracht werden - ein aufregendes Erlebnis bei schwerem Seegang... Die Schiffe sind aber nicht nur die einzige Möglichkeit nach Tokelau zu reisen, sie stellen auch die einzige Verbindung zwischen den drei Atollen her. Fahrten von einer Insel zur anderen mit den meist kleineren Booten der Einheimischen hat man verboten.

Im Jahr 2011 soll ein neues Schiff die Reisezeit beinahe halbieren.

Nachts auf dem Schiff nach Tokelau

Abb. 2: Nachts auf dem Schiff nach Tokelau, © 2006 Thomas Buchheit

Möchte man auf die Seereise mit den Frachtschiffen verzichten, benötigt man ein eigenes Boot, um nach Tokelau zu kommen. Doch der steil abfallende Meeresboden außerhalb des Riffs macht das Ankern schwer und die flachen Korallenatolle von Tokelau sind aus der Entfernung nur schwierig auszumachen. Es bedarf also großer Erfahrung, wenn man Tokelau sicher auf eigene Faust erreichen will.