Reiseinfos

Eignet sich Tokelau als Urlaubsland?

Das ist eine schwierige Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss. Eigentlich ist Tokelau kein Urlaubsland, weswegen es in Tokelau so gut wie keine Touristen gibt. Tokelau bietet keine Attraktionen à la Disneyland oder Baudenkmäler, Museen und sonstige Sehenswürdigkeiten, wie man sie aus Europa oder den USA kennt. Komfortable Hotels mit Pool und Sterne-Restaurant wird man ebenso vergebens suchen wie ein Fremdenverkehrsamt mit Rund-um-die-Uhr-Service. Kurz gesagt: Tokelau besitzt keinerlei touristische Infrastruktur. (Eine Ausnahme bildet ein kleines Hotel auf Nukunonu.) Stattdessen bieten die drei Atolle inmitten des Pazifik eine heutzutage wohl einmalige Abgeschiedenheit und eine wundervolle Natur mit dutzenden unbewohnten Südsee-Bilderbuchinseln. Wer in sich die Sehnsucht nach einem Robinson-Erlebnis verspürt, wird in Tokelau nicht enttäuscht. In den Dörfern der Tokelauer kann man überdies eine polynesische Kultur erleben, die so ursprünglich nirgendwo anders existiert. Hat man einmal die teure und beschwerliche Anreise in Kauf genommen, kann man sich sicher sein, eines der abgelegensten und ungewöhnlichsten Gebiete der Erde bereist zu haben.

Riff in Tokelau

Abb. 1: Riff in Tokelau, © 2006 Thomas Buchheit

An- & Abreise

Tokelau gilt als eines der isoliertesten und abgelegensten Gebiete der Erde, weshalb sich eine Reise zu den Atollen sehr schwierig gestalten kann. Tokelau besitzt keinen Flugplatz, da sich die Inselbewohner gegen eine Anbindung an den internationalen Flugverkehr entschieden haben. Lesen Sie mehr...

Tokelau ist nur per Schiff erreichbar

Abb. 2: Tokelau ist nur mit dem Schiff zu erreichen, © 2006 Thomas Buchheit

Aufenthaltsgenehmigungen

Jeder Besucher, der nach Tokelau reisen will, benötigt eine Aufenthaltsgenehmigung, genannt Visitor Permit. Man bekommt diese Visitor Permits für unterschiedliche Gültigkeitszeiträume beim Tokelau Apia Liaison Office (Tel. +685/20822 oder 20823, Fax: 21761, PO Box 865, Apia) in Samoa. Eine Genehmigung für einen einmonatigen Aufenthalt kostet beispielsweise 20,- NZ$. Man muß vor der Abreise bereits eine Unterkunft für die Dauer des Aufenthalts sowie ein Rückfahrticket nach Samoa gebucht haben. Ferner bedarf es der Zustimmung des Ältestenrats der Insel, auf der man bleiben möchte. Man kann einen Antrag für ein Visitor Permit hier herunterladen.

Unterkünfte

Es gibt in Tokelau nicht viele Übernachtungsmöglichkeiten. Informationen erteilt das Tokelau Apia Liaison Office (Tel. +685/20822 oder 20823, Fax: 21761, PO Box 865, Apia) in Samoa. Hier müssen Unterkünfte gebucht werden.

Nukunonu: Te Mahina (Tel. +690/4190), Luana Liki Hotel (9 Gästezimmer, Tel. +690/4140), Fale Fono (Gästezimmer der Gemeindeverwaltung, Tel. +690/4139)
Atafu: Accommodation House (private Zimmervermietung, Tel. +690/2146, Fax: +690/2108)
Fakaofo: Unterkunft auf Anfrage beim Tokelau Apia Liaison Office (Tel. +685/20822 oder 20823, Fax: 21761, PO Box 865, Apia, Samoa)

Guesthouse in Tokelau

Abb. 3: Guesthouse in Tokelau, © 2006 Thomas Buchheit

Aktivitäten

Was unternimmt man auf einer winzigen Koralleninsel inmitten des Zentralpazifiks fernab aller westlichen Zivilisation? Diese Frage müssen Sie sich als Tokelau-Reisende(r) unweigerlich stellen. Es bieten sich ein Tauchgang in der Lagune, Schwimmen, Baden, Faulenzen ;-), eine Ausfahrt auf einem Fischerboot (einfach einen ortsansässigen Fischer fragen!), ein Ausflug zu einem unbewohnten Motu* oder das Zusehen bei einem Kilikiti-Spiel* an. Abends findet an manchen Tagen eine Dorf-Disco mit Tanz und (viel) Bier statt... Aber wie eingangs schon geschrieben, gibt es in Tokelau eigentlich keine klassischen Touristenziele. Die 'Attraktion' sind die Inseln selbst sowie die Menschen mit ihrem traditionellen polynesischen Lebensstil.

Beim Kilikiti

Abb. 4: Beim Kilikiti, © 2006 Thomas Buchheit

Medizinische Versorgung

Auf jedem Atoll gibt es zwar ein Krankenhaus, aber trotzdem können ernsthafte Krankheiten in Tokelau zur Lebensbedrohung werden. Die Krankenhäuser können ihre Patienten nur unzureichend mit Medikamenten versorgen, da dringend benötigte Lieferungen nicht in Tokelau ankommen und die entsprechenden Vorräte auf den Atollen aufgebraucht sind. Ferner fehlt es an medizinischen Geräten und nicht selten an Ärzten. Es kann durchaus vorkommen, daß eine Krankenschwester die Aufgaben des Arztes übernimmt, wenn der gerade auf einem anderen Atoll gebraucht wird. Fachärzte wie Orthopäden oder Internisten gibt es nur im 500km entfernten Apia/Samoa. Man sollte sich vor einer Reise nach Tokelau beim Hausarzt untersuchen lassen und evtl. benötigte Medikamente in ausreichender Anzahl mitnehmen.

Kommunikation

Im Rahmen der Verbesserung der Infrastruktur von Tokelau wurden die Atolle im Jahr 1994 mit dem internationalen Telefonnetz verbunden. Die Vorwahl für Anrufe nach Tokelau lautet +690 (+ Nummer des Anschlußes). Tokelau war damit das letzte Land der Erde, das Telefone bekam. Vorher war man auf Morse- und Funkgeräte angewiesen. Auch das Internet hat inzwischen Einzug in Tokelau gehalten. Ein niederländisches-amerikanisch-tokelauisches Unternehmen, das auch kostenlose Domains mit der Tokelau-Endung ".tk" vergibt, hat die Atolle mit einer Hochgeschwindigkeitsverbindung ans weltweite Datennetz angebunden.

Elektrizität

Strom wird in Tokelau mit Generatoren erzeugt. Das bedeutet, dass das Vorhandensein von Elektrizität vom Vorhandensein von Treibstoff abhängt. Letzterer kann in Tokelau durchaus knapp werden. Zur Erinnerung: Die Inseln werden nur von zweimal monatlich von einem Schiff versorgt. Wenn der Treibstoff einmal zu Ende ist, bleiben die Lichter in Tokelau aus.


Mit einem * gekennzeichnete Wörter werden im Glossar erläutert.