Swains Island (Olohega) ► Geschichte

Über die erste Phase der Besiedlung Olohegas existieren bis heute keine gesicherten Erkenntnisse. Erst ab dem Beginn des 17. Jahrhunderts finden sich in einigen wenigen Dokumenten Hinweise auf die Inselgeschichte. Letztere ist eine Mischung aus tokelauischer Legende und den (lückenhaften) Aufzeichnungen des portugiesischen Schiffsnavigators Pedro Fernandes de Quiros, der die Insel am 2. März 1606 als erster Europäer entdeckte. Quiros beschrieb die Bevölkerung als attraktiv und gutaussehend, so daß er Olohega damals den Namen "Isle de la Gente Hermosa" gab - Insel der schönen Menschen. Wenig später wurde die Insel von einer Expedition aus dem nördlich gelegenen Tokelau-Atoll Fakaofo erobert. Dabei kamen die Menschen von Olohega größtenteils ums Leben oder wurden aus ihrer Heimat vertrieben. Die Eroberer nahmen einige Frauen als Ehepartner mit nach Fakaofo. Der Legende nach legte aber der Häuptling von Olohega einen Fluch auf das heutige Swains. Als schließlich die ersten Kolonisten aus Fakaofo eintrafen, wurde die Insel von einer Trockenheit geplagt, der später eine Hungersnot folgte. Die Siedler starben schließlich an Unterernährung.

Im Jahr 1804 erhielt die zu diesem Zeitpunkt unbewohnte Insel die heute amtliche Bezeichnung Swains Island. Kapitän Hudson vom US-Forschungsschiff Peacock benannte Olohega nach einem Walfänger, der ihm kurze Zeit vorher von der Insel berichtet hatte. Nur wenig später siedelten sich erneut Kolonisten aus Fakaofo auf Olohega an.

Am 13. Oktober 1856 begann schließlich die bis heute andauernde Ära der Jennings-Familie auf Olohega. Der Amerikaner Eli Hutchinson Jennings gründete zusammen mit seiner samoanischen Frau Malia eine Familie auf der Insel. Er behauptete damals, er habe den Anspruch auf Olohega vom englischen Kapitän Turnbull erworben, der widerum angab, er habe die Insel entdeckt. Einige Jahre später, unter dem Management des 1863 geborenen Eli jr., wurde eine große Kokosplantage angelegt, auf der die Einheimischen arbeiteten. Seit dieser Zeit kam es aus verschiedenen Gründen (u.a. Steuern) immer wieder zu diplomatischen Streitigkeiten zwischen Briten und Amerikanern bis Olohega 1925 offiziell ins Territorium Amerikanisch-Samoa eingeglidert wurde. Aktuellen Angaben zufolge leben heute noch 37 Menschen auf Olohega, größtenteils Mitglieder der Jennings-Familie.

In den letzten Jahren wurde inbesondere im Rahmen der tokelauischen Unabhängigkeitsreferenden eine Wiedervereinigung Olohegas mit Tokelau diskutiert. Die Chance, dass Olohega wieder tokelauisch wird, stehen im Hinblick auf die gescheiterten Unabhängigkeitsreferenden und die Beibehaltung des Status' Tokelaus als neuseeländische Kolonie jedoch gering.